Persönlicher Hintergrund

Dr. Peter-Jürgen Kramer, Fachtoxikologe GT/DGPT, EUROTOX Registered Toxicologist

  • Breite Erfahrung als langjährig leitender Toxikologe in der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie (Non-Clinical Drug Safety bzw. Stoff-Bewertung Chemie/Kosmetik)
  • ehem. Leiter ‘Institut für Toxikologie’, Merck, Darmstadt, 1997 – 2007
  • Langjähriger Toxikologie-Dozent an Universitäten in Deutschland (TU Darmstadt und Uni v. Bonn) und Frankreich (Uni v. Lyon)
  • In Lyon neben Vorlesung an Uni auch: Formation à la direction d”études de toxicologie – Enseignement dirigé, Université Claude Bernard, Lyon 1 (1997 – 2010)
  • Über 3 Jahrzehnte offizieller Vertreter der Bundesrepublik Deutschland in Expertengruppen der EU und OECD zur Harmonisierung von toxikologischen Prüfverfahren, u.a. zur drastischen Einsparung von Tierversuchen
  • Mitglied im EU SCCS (Scientific Committees on Consumer Safety) Working Group on Methodologies
  • Wiederholt als Mitglied in Gutachtergremien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) berufen (Bewilligung von Forschungsprojekten auf den Gebieten “Ersatzmethoden zum Tierversuch” und” Innovation in der Medikamentenentwicklung”)
  • Seminargestaltung und -durchführung auf den Gebieten Toxikologie und nicht-klinische Entwicklung von Arzneimitteln, vor allem beim Forum Institut Heidelberg
  • Gutachter für Bundesgesundheitsblatt
  • Mitglied des Scientific Programme Committee und Local Organizing Committee des 46th Congress of the European Societies of Toxicology in Dresden, EUROTOX 2009, 13-16 September 2009 in Dresden
  • Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Toxikologie (GT), 2003 – 2010
  • Mitglied der Beratungskommission der Deutschen Gesellschaft für Toxikologie (GT), bis 2014
  • Mitglied (inkl. Vorsitz) im Kuratorium des Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, 2000 – 2009
  • Mitglied im Expertengremium für Chemikaliensicherheit (S.24)
  • Mitglied im Corporate Sub-Committee der Federation of European Toxicologists & European Societies of Toxicology (EUROTOX)
  • Seit Juli 2008 von Funktion in der Industrie pensioniert, aber weiterhin aktiv an der Entwicklung und Gestaltung der Toxikologie in Deutschland und Europa (z.B. Eudipharm) beteiligt, z.B. als Dozent an den Universitäten in Darmstadt, Bonn und Lyon, aber auch als Mitglied der Beratungskommission und Weiterbildungskommission der Deutschen Gesellschaft für Toxikologie (GT), als Mitglied des Editorial Board der Archives of Toxicology und als Mitglied im deutschen Expertengremium für Chemikaliensicherheit.

Aktivitäten 2016

Publikationen (Auswahl)

  1. Are chromosomal aberration tests in vitro particulary prone to artificial findings?, P.-J. Kramer, bga Schriften 1/1993
  2. Neurotoxicity Risk Assessment of MPTP (N-methyl-4-phenyl-1,2,3,6-tetrahydropyridine) as a Synthetic Impurity od Drugs, Kramer, P.-J.; Caldwell, J.; Hofmann, A.; Tempel, P.; Weiße, G., Human & Experimental Toxicology 17:283-293 (1998)
  3. Genetic Toxicology, Kramer, P.-J., J. Pharm. Pharmacol. 50:395-405 (1998)
  4. The polycyclic musk 7-acetyl-1,1,3,4,4,6-hexamethyl-1,2,3,4,-tetrahydronaphthaline lacks tumor initiating and promoting activity in rats exposed to human-relevant doses. P. Steinberg, I. Zschaler, E. Thom, M. Kuna, G. Wüst, A. Schäfer-Schwebel, R. Müller, P.-J. Kramer, G. Weiße, Arch. Toxicol. 75:562-568 (2001)
  5. Zur Bedeutung von genetischen Polymorphismen von Fremdstoff-metabolisierenden Enzymen in der Toxikologie. Stellungnahme der Beratungskommission der Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT), THOMAS SCHULZ, GISELA DEGEN, HEIDI FOTH, REGINE KAHL, PETER-JÜRGEN KRAMER, WERNER LILIENBLUM, DIETER SCHRENK, HERMANN SCHWEINFURTH, Umweltmed Forsch Prax 7 (4) 7A (2002)
  6. The REACH concept and its impact on toxicological sciences. J.G. Hengstler, H. Foth, R. Kahl, P.-J. Kramer, W. Lilienblum, T. Schulz, H. Schweinfurth, Toxicology 220:232-239 (2006)
  7. Nadine Zidek, Juergen Hellmann, Peter-Juergen Kramer and Philip Hewitt, Acute Hepatotoxicity: A predictive Model based on Focused Illumina Microarrays,Toxicological Sciences 99(1): 289-302 (2007)
  8. Non-clinical Study Reports (Module 4 EU-CTD) Guide to Drug Regulatory Affairs, Klaus Olejniczak, Gerd Bode, Peter Kasper, Eckhard von Keutz, Peter-Jürgen Kramer, Editio Cantor 685-716 (2007)
  9. Hengstler JG, Foth H, Gebel T, Kramer PJ, Lilienblum W, Schweinfurth H, Völkel W, Wollin K-M, Gundert-Remy U. Critical evaluation of key evidence on the human health hazards of exposure to bisphenol A. Crit Rev Toxicol. 2011 Apr;41(4):263-91.

Zurück zu Non-Clinical Safety Assessment
Auf der gleichen Ebene: